0
Alter der jüngste Klientin
0
geschätzte TTM Betroffene in der Schweiz
0
Jahre TTM betrug die längste Leidensdauer einer Klientin
Interview über Trichotillomanie in 20 arvadis Klientin

Interview mit unserer Klientin in 20 Min

Lese Sie das Interview in 20Minuten, welches unsere Klientin gegeben hat!
Zum Interview hier klicken

Trichotillomanie, der Bericht einer Klientin

Sehen Sie sich das Video an! Die Klientin berichtet von ihrer Auflösung der Trichotillomanie, welche Sie einen grossen Teil ihres Lebens begleitet hatte. Ihre Haare waren nur wenige Milimeter lang, als sie zum Coaching kam.

Nach fast 30 Jahren Haare ausreissen endlich frei

Nach über 30 Jahren Trichotillomanie ist diese Klientin endlich von dem Zwang, sich die Haare auszureissen befreit. Schauen Sie sich das Video an und erfahren Sie mehr über ihre Geschichte und die Befreiung vom Zwang der Trichotillomanie.

Wie zeigt sich die TrichoTilloManie?

Bei der Trichotillomanie (TTM) auch Trich genannt, handelt es sich um den unbeherrschbaren Zwang, sich andauernd die (nachwachsenden) Haare ausreissen zu müssen. Hierbei kann es sich um Kopfhaare, Augenbrauen, Wimpern aber auch alle anderen Körperhaare handeln.
Das Resultat sind kahle Stellen und in der Regel unterschiedlich kurzes wie auch langes Haar.

Die Bezeichnung setzt sich aus drei Worten zusammen, Trich stammt vom griechischen "thrix" (Haar) an, Tillo von "tillein" (rupfen) und die Manie stammt von "mania" ab, der Raserei.

TTM tritt vor allem in der Pubertät bei Jugendlichen ab dem 13. Lebensjahr auf. Es sind die Mädchen wie auch die Jungen gleich betroffen. Auch Erwachsene können eine Trichotillomanie entwickeln, die ebenfalls bei Männern, jedoch mehrheitlich bei Frauen vorkommt. Oft ist eine Schmerzunempfindlichkeit beim Ausreissen der Haare vorhanden.

Das Problem des zwanghaften Ausreissens der Körperhaare wird von den Betroffenen meistens aus Scham verschwiegen, so haben wir Klientinnen helfen dürfen, welche Ihr Problem seit mehr als zwanzig Jahren vor Ihrem Partner erfolgreich versteckt hatten.


Oft leiden Betroffene und denken, sie seien mit ihrem Problem alleine - doch viele andere Menschen auf dem Globus sind ebenfalls betroffen!

Viele Betroffene verstecken den Zwang soweit wie möglich - sie tragen Kopftücher, Haarteile oder sogar ganze Perücken.
Der Leidensweg ist oft beinahe unerträglich - viele Klienten denken, sie seien nicht normal, weil sie mit Willenskraft den Drang nicht unterdrücken können. Das direkte Umfeld denkt oft, man müsse doch nur einfach damit aufhören - wenn es so einfach wäre!

Nach dem Ausreissen werden die Haare oft mitsamt den Haarwurzeln genauestens untersucht; manche Betroffene verspüren sogar den Zwang, die Haare zu kauen und anschliessend zu schlucken. Wenn dazu noch die eigenen Haare konsumiert werden, spricht man bei dieser Zwangshandlung von der Trichophagie.
Einige Klientinnen empfinden das Haarzupfen als angenehm, weil es einem inneren Gefühl der Leere, schlussendlich Abhilfe verschafft. Die Mehrheit der unter der Trichotillomanie leidenden Personen ist sich aber, im Unterschied zu anderen Formen von Zwangsstörungen, ihrer Handlungen gar nicht bewusst.

Oft passiert das Aussreissen der Haare währed der Lektüre eines Buches, während dem Fernsehen oder sogar während des Autofahrens. Oftmals wird das Reissen der Haare erst nach einer Weile bemerkt.

Der Weg, den Zwang aufzulösen

Torsten Spielmann hat im Verlauf einiger Jahre eine zielgerichtete Methode entwickelt, wie das Problem der Trichotillomanie sich innert weniger Sitzung auflösen lässt. So auflösen, dass keinerlei Willenskraft mehr notwendig ist um sich zu kontrollieren, sondern der Zwang von innen her nicht mehr existiert.

Das wirkliche Problem

Das Ausreissen der Haare ist nicht das wirkliche Problem, sondern nur das sichtbare Symptom!
Stellen Sie sich das folgende Bild vor: Ein Fass wird immer mehr gefüllt, in diesem Falle mit verschiedenen, belastenden Situationen, welche das Unterbewusstsein erlebt hat. Situationen mit Druck, Trauer, Wut oder was meist hinter allem steckt: Hilflosigkeit.
Dieses "Füllen", beginnt bereits ganz am Anfang des Lebens - welche Situationen dies genau sind, das weiss nur Ihr Unterbewusstsein, versuchen Sie gar nicht erst, sie mittels Ihres Verstandes (nachdenken) ergründen zu wollen!

Zu einem gewissen Zeitpunkt - und wann dies ist, ist einfach nur Zufall, ist Ihr Fass voll. Ab jetzt wird es überlaufen. Genau dieses Überlaufen manifestiert sich bei Ihnen als Betroffene(r) als das Ausreissen der Haare, die Trichotillomanie!

Kreisrunder Haarausfall

Beim Kreisrunden Haarausfall geschieht etwas sehr ähnliches wie bei der Trichotillomanie.
Der Unterschied hier besteht darin, dass das Unterbewusstsein die Haare von alleine ausfallen lässst, dies kann innert Tagen oder sogar in nur einer Nacht geschehen.

Das Vorgehen zur Auflösung der Trichotillomanie

Im Verlauf vieler Sitzungen mit Klienten, haben wir eine zielgerichtete Vorgehensweise entwickelt. Innert üblicherweise 2 Sitzungen kann die TTM, wenn alles normal verläuft, aufgelöst werden.

Die erste Sitzung dauert 2 Stunden und beinhaltet ein Gespräch sowie das Erlernen des optimalen Zuganges zu Ihrem Unterbewusstsein. Bereits nach dieser Sitzung berichten etwa ein Viertel der Klienten davon, dass sie keine Haare mehr ausreissen mussten!

Die zweite Sitzung hat einen Umfang von etwa 3 Stunden. Wir spüren alle Ereignisse auf, welche das "Fass" gefüllt haben, und lösen den Einfluss dieser Geschehnisse auf, so dass sie keine Wirkung mehr haben!

Als Resultat ist die wahre Ursache für die Trichotillomanie nicht mehr vorhanden, der Zwang tritt nicht mehr auf und die Haare können sich wieder regenerieren!

Wir sind stolz, eine sehr hohe Erfolgsquote zu erreichen! Natürlich können wir Ihnen keine Garantie abgeben.
Rufen Sie uns an, wir geben Ihnen gerne weitere Auskünfte telefonisch!
Kontakt
Ein Coaching ersetzt keinen Arztbesuch.
Bitte klären Sie mit ihren medizinischen Ansprechpartnern ab, ob eine entsprechende Ursache zu Ihrem Problem führt.

10jahre